Highspeed und Teamgeist - Gemeinsam für Glasfaser

Highspeed und Teamgeist

Vor einiger Zeit sind wir „aufs Dorf“ gezogen. Es gibt hier (besonders zur jetzigen Zeit) viele Vorteile gegenüber Köln, aber vor allem einen großen Nachteil: extrem langsames Internet. Fälschlicherweise zeigt die Internetseite der Telekom für unsere Adresse 50 Mbit an, was zwar langsam, aber noch aushaltbar gewesen wäre. Es stellte sich jedoch heraus, dass nur gigantische 16 Mbit verfügbar waren. Mittlerweile wurde DSL gekündigt dank eines unbegrenzten LTE-Tarifs (ca. 200 Mbit). Aber für den Preis könnten wir Gigabit-Internet über Glasfaser haben.

Und nun ist es soweit: Aktuell erfolgt eine Nachfragebündelung für Glasfaser in Büttgen, die jedoch eher schleppend verläuft. Der Leidensdruck ist nicht bei allen so groß wie bei uns in der Gegend hier, da z. B. im Ortskern sogar Gigabit-Kabel-Internet vorhanden ist. Dort will dann kaum jemand Glasfaser, obwohl es trotzdem noch viele Argumente dafür gibt. Außerdem kommt hinzu, dass die Aussage „das brauche ich nicht, was ich habe reicht mir“ sehr häufig zu hören ist.

Also entschloss ich mich dazu einen Film zu machen. Mit Autor und Regisseur Patrick Jäschke setzte ich mich (digital) zusammen und wir entwickelten ein Drehbuch. Kurz darauf sprach mich ein Vertreter der Stadt an. Das Budget war zwar so klein wie die hiesige Bandbreite, aber mein persönlicher Leidensdruck so groß wie die Bandbreite von Gigabit-Glasfaser. Und so kam es, dass ich einen offiziellen Film zum Glasfaserausbau in Büttgen machte. Patrick und ich haben den neuen Gegebenheiten entsprechend ein Konzept entwickelt, welches sich mit einer büttger Leidenschaft beschäftigt: dem Radsport. Der ist hier nämlich tief verankert.

Die Braunsmühle in Büttgen. So schön war die Lichtstimmung tatsächlich vor Ort.
Die Braunsmühle in Büttgen. So schön war die Lichtstimmung tatsächlich vor Ort.

Über den Radsport werden Analogien zum Nutzen und zur gemeinsamen Sache für Glasfaser Internet aufgebaut. Der Film soll nicht erklären oder faktisch überzeugen. Es geht vielmehr darum, Geschichten zu erzählen. Es sollen Emotionen hervorgerufen werden, so dass auch Menschen, die ursprünglich kein Interesse zu einem Wechsel haben, sich den Film aufgrund der portraitierten Menschen ansehen werden, denn die Metaphern und die damit verbundenen Aussagen werden trotzdem transportiert. Erklärfilme oder reine Werbung sind für sie wahrscheinlich uninteressant.

Der Dreh u. a. in der Radsporthalle (dem Sportforum Büttgen) fand mit einigen bekannten büttger Köpfen statt. Auch wenn wir am zweiten Drehtag mit dem Wetter nicht so viel Glück hatten, war es am Tag des Drehs für die Schnittbilder fantastisch und ich konnte einige sehr stimmungsvolle Bilder einfangen. Ich musste sogar bei der Einstellung mit der Mühle in der Farbkorrektur das Orange etwas rausnehmen, da es sonst zu künstlich ausgesehen und niemand geblaubt hätte, dass ich die Farben nicht hochgedreht habe. Dabei war es vor Ort tatsächlich so schön Orange.

Herausgekommen ist ein Film mit dem Namen: „Highspeed und Teamgeist“, wie üblich in 4K und mit deutschen und englischen Untertiteln (der Film ist eingebettet von meinem YouTube-Account, der Film auf der Seite der Stadt ist hier):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.