Blog

space.games.film

Unser neuestes Projekt: space.games.film

Im letzten Blogeintrag habe ich über die Umstellung dieser Webseite geschrieben. Seitdem ist hier nichts mehr passiert. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich einfach keine Zeit mehr hatte etwas zu schreiben. Zwar haben wir auch kleinere Reisen gemacht und waren zum Beispiel im schönen Ostfriesland, worüber ich einen Beitrag hätte schreiben können. Auch darüber wie ich für einen Dreh in Krakau in Polen am Flughafen festhing hätte ich eine Anekdote schreiben können, aber mein neuestes Projekt nimmt momentan meine ganze Zeit in Anspruch.

Seit über drei Jahren arbeite ich mit Patrick an einem Dokumentarfilm über PC-Spiele. Spiele und Film – games.film war geboren. Dabei war immer unser Ziel, dass der Film nicht nur Kennern zusagt, sondern auch dass Nicht-Nerds den Film unterhaltsam finden werden. Natürlich geht es teilweise auch nerdig zu, aber vor allem geht es um die Menschen dahinter. Und wir haben wirklich sehr interessante Menschen getroffen!

Der Name des Films, passend zum Namen des ganze Projektes: space.games.film. Wir erzählen die spannende Geschichte der PC-Weltraumspiele, dem Aufstieg, dem Fall und der Renaissance des mittlerweile wieder beliebten Genres. Einen kleinen Eindruck über den Film liefert der Trailer:

 

new site

Eine neue Webseite?

Streng genommen ist es die alte Webseite in neu (Stichwort: “Relaunch”). Die Inhalte sind alle gleich geblieben, nur der „Unterbau“ hat sich geändert – von Joomla auf WordPress. „WARUM?!“ wird der ein oder andere Webentwickler schreien. Die Antwort ist simpel: weil’s einfacher ist. Keine Frage, Joomla ist um einiges mächtiger und hat deutlich mehr Möglichkeiten als WordPress, bereits ohne, dass man für jede Kleinigkeit einen Haufen Plugins installieren muss. Aber die Administration einer (zumindest dieser) WordPress Seite ist dafür einfacher, außerdem benötige ich für meine kleine Homepage nicht den ganzen Umfang von Joomla.

Ich habe die alte Webseite in WordPress nachgebaut mit einigen kleinen Unterschieden. Die Blogeinträge habe ich auch alle in die neue Webseite integriert, nur die Kommentare konnten nicht übertragen werden.

U 995 at night

Landgang auf der U 995

Nachdem ich hier vor einiger Zeit eine sehr spannende Doku über eine U-Bootfahrt empfohlen hatte waren wir letztes Wochenende bei Kiel und haben uns u. a. auch das Museums U-Boot U 995 angesehen. Das steht etwa 25 Min. Fahrzeit entfernt in Laboe. Mit der Doku im Hinterkopf war es um ein vielfaches beeindruckender durch dieses U-Boot zu laufen als wenn wir die Doku nicht gesehen hätten. Die Enge, die Vielzahl der Bedienelemente, aber auch die Vorstellung, tagelang dort unter Wasser zu sein waren sehr faszinierend.

Direkt neben dem Museumsboot steht das Marine-Ehrenmal für die auf den Meeren gebliebenen Seeleute aller Nationen. Auch das ist ein Museum, welches aber nicht nur aus dem 72m hohen Turm besteht. Es gibt u. a. auch eine Ausstellung mit vielen großen Schiffsmodellen und zahlreichen Informationen über die Schifffahrt der vergangenen und heutigen Zeit und ist definitiv einen Besuch wert.

U 31 Doku

Dokutipp: Die Orkanfahrt der U31

Es gibt immer mal wieder Dokuperlen im Fernsehen, die besonders spannend, unterhaltsam, oder einfach nur interessant sind. Die Doku des NDR über eine Fahrt des U-Bootes U31 bietet definitiv alle drei vorhergenannten Eigenschaften. Dabei war der Orkan sicherlich nicht geplant und es sollte wahrscheinlich nur über den Alltag auf einem U-Boot berichtet werden. Aber manchmal muss man nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

Auf dem Youtube-Dokukanal des NDR gibt es den Film zu sehen: Klick

Alter Film mit neuer Farbe

Oben neu, unten alt

Anfang 2007, also vor fast genau zehn Jahren, drehten wir das letzte Lehrprojekt während des Studiums. Meine (Haupt-)Aufgabe war der Schnitt des Films. Ich fand das Ergebnis (vor allem den Umständen entsprechend) gelungen. Was mich aber immer gestört hat waren die unnatürlichen Farben und der krasse Videolook. Mangels Zeit war das trotz allem unser finaler Film.

Am Ende hatte ich das gesamte Projekt auf einer externen Festplatte gespeichert. Diese Festplatte lag lange im Schrank versteckt, bis ich dann Jahre später Zugang zu einem Mac mit Final Cut hatte. Damit exportierte ich die Projektdateien, konnte sie jedoch nicht in Edius importieren. Also lies ich das Projekt wieder ruhen.

Anfang letzten Jahres gab es bei mir ein Upgrade meines Schnittrechners. Und nachdem ich mir die großartigen Tutorials von Matthew Scott zum Thema Color Grading in der neuen Version von Edius angesehen habe brauchte ich Material zum Testen. Da bot sich natürlich dieser Film an. Schließlich konnte ich nach viel Tüftelei das Projekt zumindest teilweise in das Schnittsystem einlesen. Ich habe also eine Szene bearbeitet, und weil es mir Spaß gemacht hat und das Ergebnis ganz ansprechend war, habe ich noch eine bearbeitet. Und dann noch eine. Und am Ende den ganzen Film.

Da das Projekt aus Final Cut nicht sauber exportiert werden konnte fehlten viele Töne bzw. waren nicht mehr zu gebrauchen. Ein komplett neuer Tonschnitt wäre mit einem wahnsinnigen Aufwand verbunden gewesen. U. a. hatten wir beim Dreh im Park beim Landtag in Düsseldorf die Tonkulisse der Außenbühne vom Tag der offenen Tür des WDR. Somit musste ich die vorhandene Tonspur übernehmen und konnte schnitttechnisch nur eine kleine Änderungen machen.

Oben neu, unten alt

Ich habe die Farben deutlich entsättigt, da die Kamera (Panasonic HVX200) in der Standardeinstellungen eine sehr hohe Farbsättigung hatte. Rot- und Grünstich wurden ebenso korrigiert wie die leichte Überbelichtung durch den geringen Kontrastumfang. Außerdem habe ich in einige Einstellungen reingezoomt und die Einstellungsgröße etwas geändert. Leider ist die Kompression und die Bildqualität des Ausgangsmaterials nicht sehr ergiebig, so dass die Änderungen alle in einem engen Rahmen stattfinden mussten. Bei einigen Einstellungen sieht man auch, dass ich diesen Rahmen bis aufs Äußerste ausgenutzt habe. Ziel war es eine zwar natürlichere, aber auch etwas düsterere Farbumgebung zu schaffen.

Erwähnt werden sollte, dass wir damals ein Budget von sagenhaften 250 € hatten. Zumindest das spärliche Equipment wurde (bis auf den Skateboarddolly) gestellt. Ausgegeben haben wir laut Kalkulation 249,87 €. Was wir noch zusätzlich privat reingesteckt haben weiß ich jetzt nicht mehr. Letztendlich haben wir durch diese Einschränkung enorm viel gelernt und wir können alle behaupten, dass wir noch heute davon profitieren, erst recht wenn es darum geht zu improvisieren.